Fußwallfahrt Kottenheim
Fußwallfahrt Kottenheim

Fußweg

Der Wallfahrtsweg (anno 2009)

Beginn der Wallfahrt und Treffpunkt der Pilgerschar ist um 05.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Kottenheim. Im Anschluss an die Pilgermesse begibt man sich in lockerer Form zum Ortseingang, um sich in Höhe zur Friedhofskapelle für den Abmarsch zu formieren. Es folgt die Begrüßung durch die Brudermeister und nach einem Gebet setzt sich der Pilgerzug, flankiert und gesichert von den Brudermeistern über einen Wirtschaftsweg in Richtung Mayen-Hausen in Bewegung. Der Mosel-Schiefer-Fahrradweg, der seit 1992 die alte Wegführung Trimbser Schweiz über die Serpentinenstrecke nach Polch ablöste, dient nunmehr als bequeme Trasse einer ersten, ca. 9 km von der Heimat entfernten Etappe und Einnahme des Frühstücks zu einer Gaststätte in Polch.
Nach der morgendlichen Stärkung führt der Wallfahrtsweg weiter auf einem Feldweg an Gappenach vorbei über Küttig nach Kalt. Das Kalter Kappellchen bietet Anlass für eine weitere kleine Zwischenrast, bevor es weiter über Wirtschafts- und Waldwege nach Löf an die Mosel geht. In Löf haben die Pilger bereits eine Strecke von 23 km zurück gelegt. Die Moselbrücke führt unmittelbar zur gegenüber liegenden Uferseite nach Alken. Bis zum Bau der Brücke in 1972 diente eine Fähre bei Hatzenport zur Überfahrt über die Mosel. In Alken ist seit 20 Jahren die Einkehr und Mittagsrast bei der Schützenbruderschaft am Schützenhaus traditioniert. Dort wird sich mit Eintopf, Kuchen und Getränken gestärkt, bevor der 8 km lange Aufstieg nach Pfaffenheck in den Hunsrück beginnt.
Mit Erreichen der kleinen Kirche oberhalb der Hunsrückhöhenstraße (geografisch höchster Punkt der Wallfahrt) ist eine weitere kurze Pause angesagt, bevor eine Fußgängerbrücke über die Autobahn A 61 ins Waldgelände geleitet. Beschwerlich ist auch der Abstieg über teils rutschige Waldböden von Pfaffenheck nach Boppard, wo man an der Himmelsleiter angekommen, von der lockeren wieder in die Prozessionsform über geht. Vom Mühlental Boppard sind es bis zum Erreichen der Rheinpromenade einige wenige Gehkilometer, die von den Pilgern dennoch letzte Kraftreserven fordern.
Vom Ausgangspunkt in Kottenheim bis zum Schiffsanleger in Boppard haben die Pilger 38,1 km Fußmarsch hinter sich gelassen. Die verbleibenden Kilometer bis zur Wallfahrtskirche nach Kamp-Bornhofen auf der gegenüber liegenden Rheinseite werden mit einem Linienschiff bewältigt. Zuvor stellen die Brudermeister beim Besteigen des Schiffes die Anzahl der teilnehmenden Pilger fest und erwählen bei der Überfahrt für den abgehenden, einen neuen Brudermeister.
Am Anlieger in Kamp-Bornhofen erwartet die Pilger ein freudiger Empfang von eigens angereisten Angehörigen und einer Tradition folgend, auch wieder von unserem Pfarrer. In feierlichem Geleit schreiten Pilger, Angehörige und Pfarrer in einer Prozession die letzten Meter bis zur Wallfahrtskirche. Eine festliche Schlussandacht ist mithin der würdige Abschluss und ersehnte Lohn für die Inkaufnahme der 12-stündigen Strapazen und Mühen dieser Fußwallfahrt.

© HB 2015

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans Bell